RINK von Frank Bröker

Es beginnt mit einem Unfall. Jedenfalls sieht es zuerst danach aus. Ein junger Eishockeyspieler, ein vielversprechendes Nachwuchstalent, kommt dabei ums Leben und wird ohne seinen linken Unterschenkel gefunden. Wenig später wird ein weiterer Eishockeyspieler ermordet, diesmal fehlt der Kopf. Die Edmontoner Polizei beginnt zu ermitteln. Inzwischen wird die Psychologin Ella Jones durch einen Patienten, mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Sie ist eine Freundin des geköpften Torwartes. Besagter Patient wird schnell zum Tatverdächtigen, scheint er doch einiges über die Morde zu wissen.

Dass der Autor ein großer Eishockeyfan ist, lässt sich nicht verleugnen, auch nicht, dass er in der Lage ist, einen spannenden Plot entwerfen. An der Umsetzung gibt es allerdings einiges auszusetzen und nicht alle Mankos sind dem Autoren geschuldet, auch wäre dem Buch ein genaueres Lektorat zu wünschen gewesen. Die Ausflüge in die Welt des Eishockeys, Spielernamen, Leagues und welchen Platz wann wo wer hatte, mag für Fans des Sports interessant sein, aber nicht für jede/n LeserIn. Diese Abschweifungen hemmen den Erzählfluss einer durchaus spannenden Geschichte genau so sehr, wie eine stellenweise recht sperrige Schreibweise. Sätze wie:

In ihrer Erzählung wirkte sie derart traurig, als habe ihr jemand die Lebenslust ausgehaucht

müssen wirklich nicht.

Gerne würde ich das Buch über den grünen Klee loben, schon wegen des interessanten Settings und den gut geschriebenen Charakteren; doch auch wenn es den Leser, die Leserin durchaus über lange Passagen zu fesseln versteht, hat es eindeutige Schwachstellen.

RINK

Autor: Frank Bröker

Reiffer Verlag

ISBN: 978-3-945715-14-7

Preis: 19,90 € (Hardcover)

Jakob von Alexander L. Kielland

Der Bauernsohn Tørres Snortewold macht sich mit seinen spärlichen Ersparnissen in die große Stadt auf. Ehrgeizig verfolgt er sein Ziel reich und mächtig zu wer

Der Bauernsohn Tørres Snortewold macht sich mit seinen spärlichen Ersparnissen in die große Stadt auf. Ehrgeizig verfolgt er sein Ziel reich und mächtig zu werden. Tørre ergreift jede Gelegenheit und arbeitet sich recht zügig vom Ladengehilfen, zum Besitzer des Ladens und später zum Mitglied des Parlaments hoch. Tørre Snortvold, mittlerweile ist er zu T. Vold geworden, ist rücksichtslos und rachsüchtig. Wer ihm auf seinem Weg noch oben, versucht hat zu behindern, bekommt früher oder später die Quittung. Sein großes Vorbild ist Jakob aus der Bibel, der mit Hilfe seiner Mutter Rebekka, seinen älteren Bruder Esau um sein Erbe brachte.

Alexander L. Kiellands Jakob wurde 1891 veröffentlicht und ist der letzte Roman dieses Autors, denn es wurde ein literarischer Skandal. Kielland war schon früher mit seinen gesellschaftskritischen Büchern bei der Obrigkeit seiner Zeit angeeckt. Es ist mir eine große Freude, dass die Übersetzerin Gabriele Haefs diesen Autor wieder entdeckt hat und dass der Kroener Verlag sich auf dieses Buch eingelassen hat. Gerne mehr davon. Alexander L. Kielland ist einer der Autoren, die zeitloses geschaffen haben. Ein Autor, der mit Humor, Eleganz und scheinbarer Leichtigkeit, ohne direkt anzuklagen, der Gesellschaft einen Spiegel vorhält. Sein Jakob ist von absoluter Aktualität.

Jakob

Autor: Alexander L. Kielland

Übersetzerin aus dem Norwegischen: Gabriele Haefs

Verlag: Alfred Kroener

Die zweite Welt von Christine Lehmann

Es ist der 8. März 2019, Internationaler Frauentag, Frauenkampftag, und entsprechend sind die Beiträge in den Medien. Dann geht bei einem Radiosender eine Drohung ein. Ein Attentat immensen Ausmaßes auf die abendliche Groß-Demo wird angekündigt. Staatsanwaltschaft und Polizei nehmen die Ermittlungen auf und auch die Journalistin Lisa Nerz macht sich an die Arbeit.

Im 12. Lisa Nerz Krimi geht es um Frauenhass und wie tief dieser noch immer verbreitet ist, ja geradezu eine Renaissance erlebt, dank der Möglichkeiten des Internetz diesen zu befördern. Ein Mann will so viele Fi-Fa-Fotzen, wie er sich ausdrückt, töten wie möglich. Wie diesen Mann finden? Lisa Nerz, die unangepasste, erhält unerwartete Unterstützung von der siebzehnjährigen Tuana, einer Muslima mit Hijab, Selbstbewusstsein und Computerkenntnissen. Während sie versuchen den Anrufer zu finden, begegnen sie ihren eigenen Vorurteilen, einem geballten Frauenhass und Rassismus und in dem die Autorin ihre Protagonist*innen dem aussetzt, sind auch die Leser*innen damit konfrontiert. Das ist nicht immer leicht auszuhalten und das obwohl mensch ja täglich mit Hasskommentaren, den kleinen und großen Ungerechtigkeiten, sexueller Belästigung und Gewalt gegen Frauen konfrontiert wird. Doch es wird auch nicht versäumt zu zeigen, was Solidarität und Standfestigkeit bewirken können. Es ist ein wichtiges Buch, eines, dass sich trotz der Schwere des Themas gut lesen lässt, dank des trockenen Humors der Autorin. Was mir allerdings schwer fällt ist, es in die Rubrik Krimi einzuordnen. Die zweite Welt ist deutlich mehr als das.

Die Liebhaber von Anne B. Ragde

Mit Die Liebhaber legt Anne B. Ragde den 5. Teil der erfolgreichen Lügenhaus-Serie, um die Schweinezüchterfamilie Neshov vor.

Torunn hat den Neshov Hof übernommen und ist in das Beerdigungsunternehmens ihres Onkels Margido einstiegen. Sie ist nun fast 40 und hat bis dato wenig Glück gehabt, schon gar nicht in der Liebe. Glück war auch nicht gerade etwas, das auf dem Bauernhof der Familie Neshov vorgeherrscht hat. Tor, der Anerbe und Torunns Vater ist tot, sein Bruder Margido hat seinen Glauben an Gott und seine Bestimmung als Bestatter gefunden, Tormod ist im Pflegeheim und Erlend, der Jüngste, lebt in Kopenhagen, mit Mann Krumme und den Kindern und deren Müttern. Er ist sicher derjenige der Familie, der das meiste Talent zum Glücklichsein besitzt. Neben den Renovierungsarbeiten am Haus und dem Reinfinden in einen neuen Beruf, ist Torunn dabei sich auch emotional eine Basis zu schaffen.

Während mir der 4. Teil der Reihe, Sonntags in Trondheim, bemüht und lustlos vorkam, habe ich Die Liebhaber mit viel Freude gelesen. Die Charaktere glänzen wieder, es gibt unerwartete Wendungen und so einige lose Fäden werden verknüpft.

Aber auch, wenn mir dieses Buch sehr gefallen hat, so hoffe ich, dass Anne B. Ragde, die Neshovs nun in Frieden lässt und sich anderen Stoffen zuwendet.

Übersetzt wurden alle Teile der Serie von Gabriele Haefs.

Die Frau, die verschwand von Trude Teige

Kajsa, ihres Zeichens Journalistin, lebt mit Mann und Kindern auf einer kleinen Insel bei Oslo. Eines Tages tritt ein Mann an sie heran und bittet sie in einem 14 Jahre zurückliegenden Fall zu ermitteln. Damals war ein junges Mädchen verschwunden. Eine Geschichte, die den Inselbewohnern immer noch präsent ist, besonders, weil der Fall nie geklärt werden konnte. Kajsa beginnt Fragen zu stellen und plötzlich geht es nicht mehr nur um die verschwundene Julia, sondern um Mord, um ein verschwundenes Bild und um Vorfälle in einem mittlerweile geschlossenen Sanatorium auf der Insel, in dem die Julias Mutter Ärztin war.

Mit dem mittlerweile dritten Krimi um die Journalistin Kajsa ist es Trude Teige gelungen die Qualität der Vorläufer zu halten. Spannender Plot, abgründige Charaktere, vielschichtige Handlungsstränge, interessante Wendungen. Eine Autorin die zeigt, dass ein spannender Krimi gut ohne Gewaltexzesse auskommt.

Die Frau die verschwand

Autorin: Trude Teige

Übersetzer*in aus dem Norwegischen: Gabriele Haefs und Andreas Brunstermann

Verlag: atb

ISBN: 978-3-7466-3466-1

Preis: 9,99 €

Der Irrläufer von Gudmund Vindland

Yngve ist dreizehn, als er sich in seinen Klassenkameraden Magnus verliebt und erkennt, dass es nicht nur eine Phase ist. Er ist homosexuell und akzeptiert das, obwohl er sich wünscht, dass es nicht so wäre. Magnus wiederum, zerbricht an dem, was er für Sünde hält, denn die beiden leben in den 60-ziger und 70-ziger Jahren in Norwegen. Homosexualität ist dem Gesetz nach eine Straftat, der Kirche nach eine Sünde und aus Sicht einiger Mediziner, eine heilbare Krankheit. Die Gesellschaft ist stark christlich geprägt und verlogen. Während Magnus irgendwann seine Sexualität verleugnet und versucht sich der Gesellschaft anzupassen, geht Yngve einen anderen Weg und lebt seine Homosexualität, er wird Opfer von Gewalt, denn einigen Bürgersöhnchen ist es ein Fest, Schwulen vor gewissen Kneipen aufzulauern und sie zu verprügeln. Drogen und Alkohol verschaffen ihm eine Paranoia und bringen ihn fast um. Dabei ist er auf der Suche nach Liebe, wie wohl jeder Mensch und will nichts weiter, als so akzeptiert werden, wie er ist. Doch das ist in der bigotten Welt dieser Zeit nicht möglich.

Zuerst möchte ich sagen, es ist eine Schande, dass dieses Buch nur antiquarisch oder über Amazon unlimited zu erhalten ist. Es sollte dringend neu aufgelegt werden, denn es ist heute noch genau so aktuell, wie 1979, als es im Forfatterforlaget in Norwegen erschien. Gerade in einer Zeit in der Homo und Schwuchtel auf den Schulhöfen als Schimpfwort benutzt wird, in der Trans- und Homosexuelle vermehrt psychischer und körperlicher Gewalt ausgesetzt sind, sollte Yngves Geschichte gelesen werden.

Einmal ganz abgesehen von seiner Botschaft, ist es sehr gut geschrieben.

Der Irrläufer

Autor: Gudmund Vindland

Übersetzerin aus dem Norwegischen: Gabriele Haefs

Ein Bruder zuviel von Linde Hagerup

Sara ist nicht begeistert, als plötzlich der 5 jährige Steinar, dessen Mutter gestorben ist, in ihre Familie – und nicht genug damit, auch in ihr Zimmer – einzieht. Sie kann auch nicht verstehen, wieso alle den Kleinen so verwöhnen und ihm alles mögliche durchgehen lassen. Sara findet ihn einfach nervig.

Die Geschichte um Sara und ihre Annäherung an den neuen, kleinen Bruder, behandelt sehr viele Themen. Tod, Verlust, Teilen müssen, Veränderungen und manchmal einen ungewöhnlichen Weg gehen, um ein Problem zu lösen. Linde Hagerup schreibt leicht und kindergerecht, aber ohne ihr Publikum zu unterfordern. Ebenfalls sehr schön, die Illustrationen von Felicitas Horstschäfer.

Verlag: Gerstenberg

Übersetzung aus dem Norwegischen: Gabriele Haefs

Erster Satz – 18.01.2018

Isma was going to miss her flight.

https://www.genialokal.de/Produkt/Kamila-Shamsie/Home-Fire_lid_33765603.html?storeID=zapata

Klappentext:

Isma, Aneeka and Parvaiz know what it is to view the state as your antagonist. The father who abandoned them in childhood was a jihadi, and the siblings have grown up in London fearing the watchful eyes of their government. While Isma finds solace in academia, Parvaiz embarks on a far darker path. 
When Isma strikes up a friendship with Eamonn, the attractive son of the UK’s most powerful Muslim politician, she must decide how much of her family history to reveal. But her choices have unintended consequences when Eamonn meets her beautiful sister Aneeka, unaware of the collision course that their families are on…

Durch Feuer und Wasser von Camilla Grebe/Asa Träff

Zwei Kinder, Geschwister, die in unterschiedlichen Pflegefamilien untergebracht waren, sind verschwunden. Die Stockholmer Polizei zieht die Profilergruppe, der auch Siri Bergmann angehört, zu Rate. Lange bleibt ein Rätsel, was vorgefallen ist. Die Polizei verdächtigt die drogenabhängige und verhaltensauffällige Mutter der Kinder, sie entführt zu haben. Dann tauchen Bilder der Kinder im Internet auf, wie sie Kuchen backen, mit einer fremden Frau.

Es ist nicht so einfach, eine Zusammenfassung dieses Thrillers zu schreiben. Mittlerweile ist es der 5. Band um die Psychologin Siri Bergmann. In diesem geht es um Kinder, um die die durchs Raster fallen. Die in ihren Geburtsfamilien unerwünscht sind oder misshandelt werden und dann in Pflegefamilien oder betreuten Wohngemeinschaften landen. Um die Traumata, die daraus entstehen und welche Folgen diese haben können.

Die Schwestern Camilla Grebe und Asa Träff haben hier ein gesellschaftliches Thema als Grundlage genommen und es mit einer Thrillerhandlung verwoben. Was mir sehr gefällt ist, dass sie nicht in der typischen Opfer/Täter-Schiene versinken, sondern eine vielschichtige Geschichte erzählen, die genügend Stoff zum Nachdenken enthält. Ein Buch, das einem nicht so schnell aus dem Kopf geht.

Übersetzung aus dem Schwedischen: Gabriele Haefs

Erster Satz – 16.01.2019

Zwei Geschwister verschwinden kurz nacheinander von ihren Pflegeeltern.

Es geht ja um den ersten Satz, den ich gelesen habe. Dieser entstammt dem Klappentext, denn das Buch kam heute Morgen an.

Für weitere Infos auf das Foto klicken.